Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Höhere Reallöhne für Vollzeit-Beschäftigte

WIESBADEN (dpa). Die wirtschaftliche Erholung nach der Finanzkrise 2008/2009 kommt immer mehr auch bei den Beschäftigten an.

Im zweiten Quartal dieses Jahres stiegen die Reallöhne für Vollzeitkräfte dank hoher Tarifabschlüsse und längeren Arbeitszeiten um durchschnittlich 1,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert, berichtete das Statistische Bundesamt.

Nur die vergleichsweise hohe Inflationsrate von 2,3 Prozent machte noch größere Zuwächse zunichte.

Die Nominallöhne waren brutto mit 4,2 Prozent so stark gestiegen wie noch nie seit Einführung der Statistikreihe im Jahr 2008.

Auch im ersten Quartal hatte es eine überdurchschnittliche Steigerung der Reallöhne gegeben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »