Ärzte Zeitung, 21.10.2011

Beratungsdefizite bei privater Vorsorge

BERLIN (dpa). Die Regierung muss die Beratung und die Kostenbelastung in der privaten Altersvorsorge nach Ansicht von Verbraucherschützern dringend verbessern.

"Der Staat hat unseres Erachtens eine Sorgfaltspflicht, sicherzustellen, dass Verbraucher gut beraten werden und effiziente, das heißt kostenschlanke Produkte bekommen", sagte Dorothea Mohn, Finanzexpertin der Verbraucherzentrale Bundesverband, am Donnerstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Berlin.

Dies sei derzeit aber bei der vor allem auf Provisionen ausgerichteten Beratung nicht möglich. Sie sprach sich daher für eine Stärkung der unabhängigen Beratung aus. Außerdem müsse es eine Lösung hinsichtlich der Kostenbelastung geben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »