Ärzte Zeitung, 12.11.2011

Finanzgericht lockert Steuerregeln für Kindergeld

DÜSSELDORF (reh). Das Finanzgericht Düsseldorf hat nun eine weitere Erleichterung in Sachen Kindergeld beschlossen.

Bei Kindern, die studieren, mindern sowohl die Semestergebühren als auch die Aufwendungen für eine private Krankenversicherung das Einkommen, heißt es in einem Urteil.

Und dadurch bleibt mehr Spielraum für die Einkünfte- und Bezügegrenze, die derzeit bei 7680 Euro pro Jahr liegt. Wird diese Einkommensgrenze überschritten, zahlt der Staat kein Kindergeld mehr.

Dabei ist es nach dem Urteil egal, ob das Kind sich selbst krankenversichert hat und die Bezüge von den Eltern zur Verfügung gestellt bekommt oder ob die Eltern das Kind versichern und unmittelbar die Beiträge als eigene Verpflichtung an die Versicherung abführen, erklärt der Kieler Steuerberater Jörg Passau.

Die Beiträge wirkten sich in jedem Fall einkommensmindernd beim Kind aus, so Passau, der auch Vizepräsident des DUV Deutscher Unternehmenssteuer Verband e. V. ist.

Az.: 3 K 1332/09 Kg

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »