Ärzte Zeitung, 25.11.2011

PLATOW-Empfehlung

Überwiegend positive Zeichen bei BB Biotech

Was der eine verliert, gewinnt der andere. Das gilt größtenteils für die BB Biotech-Beteiligungen Gilead Sciences und Pharmasset. Die Nachricht, Gilead wolle die in der Virenforschung aktive Pharmasset übernehmen und dafür fast 100 Prozent Aufschlag auf den letzten Kurs zahlen, lies die Aktie des Biopharma-Konzerns auf ein neues Jahrestief abschmieren.

Für BB Biotech sind die Auswirkungen zwiespaltig: Einerseits verliert mit Gilead eine Kernposition drastisch an Wert. Andererseits streicht die Schweizer Beteiligungsgesellschaft bei der Nebenposition Pharmasset satte Kursgewinne ein.

Der Übernahmepreis sei sehr hoch, konstatiert Investmentmanager Tazio Storni während des Eigenkapitalforums. Auf die BB Biotech-Aktie hatte die Nachricht kaum Einfluss, der seit vier Monaten gültige Aufwärtstrend bleibt intakt.

Die Chancen, dass die Eidgenossen die seit drei Monaten bestehende Outperformance gegenüber dem TecDax und dem Nasdaq Biotechnology Index halten können, stehen gut: Der Abschlag zum inneren Wert der Beteiligungen beträgt 17 Prozent, die konsequenten Aktienrückkäufe unterstützen zusätzlich. Anleger kaufen die Aktie daher bis 44,70 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »