Ärzte Zeitung, 12.12.2011

PLATOW Empfehlungen

Linde ist zurzeit solider als mancher Staat

Während einst als "sicher" gepriesene Staatsanleihen nur mit Mühe an den Mann gebracht werden, finden Schuldtitel solider Industriekonzerne reißenden Absatz. So hatte auch Linde bei seiner aktuellen Anleihenemission keine Probleme.

Akuten Finanzbedarf hat der Münchener Industriegasekonzern nicht, der neue Bond ersetzt wohl nur eine im April fällige Anleihe. Derzeit hat Linde ein gutes Dutzend Anleihen emittiert.

Doch auch die Aktie bleibt interessant: Zum einen gehört sie zur Minderheit der Dax-Titel, die über ihrer 200-Tage-Linie notieren. Zum anderen läuft das Geschäft mit Volldampf: Linde rechnet in der Gas-Sparte mit einem "Nachfrageanstieg", im Großanlagenbau-Segment lag der Auftragsbestand per 30.9. auf "sehr hohem Niveau", der jüngst gemeldete Auftrag aus China kommt noch hinzu.

Abkühlung klingt anders. Für das Gesamtjahr 2011 wird ein Anstieg des Nachsteuergewinns, wie im dritten Quartal (+15 Prozent) erwartet, danach dürfte diese Rate nur leicht zurückgehen. Ein 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 16 ist vertretbar. Anleger steigen bis 107 Euro ein.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Unternehmen (10482)
Organisationen
Linde (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »