Ärzte Zeitung, 16.12.2011

PLATOW-Empfehlung

2012 kann für E.ON nur besser werden

Atomausstieg, Personalabbau, schrumpfende Gewinne, satte Kursverluste - die Vorstände von E.ON werden aufatmen, wenn sie in Kürze einen Haken hinter das ablaufende Geschäftsjahr machen können.

Erfreulich wird der 2011er-Abschluss sicher nicht, warum also nicht schnell noch eine fällige Milliardenabschreibung ins alte Jahr packen? Das dachte vermutlich auch das Management.

Drei Milliarden Euro Wertberichtigungsbedarf hat E.ON nun identifiziert, vor allem weil sich die Strompreise in Spanien und Italien schlecht entwickeln und Gas- und Kohlekraftwerke geringer ausgelastet sein werden. Die Abschreibungen mindern den ausgewiesenen Konzerngewinn, aber auch die Ziele für die bereinigten Kenngrößen wurden angepasst.

Die gute Nachricht: einen Euro Dividende will E.ON für 2011 trotzdem ausschütten, das macht eine Rendite von knapp sechs Prozent. Günstig ist E.ON in der Substanzbetrachtung (Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) 0,9), aber nicht bezüglich der erwarteten Erträge (2012er-KGV 10).

Da sich die Aktie aber seit Oktober stabil hält, platzieren mutige Anleger ein Abstauberlimit bei 16,20 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)
Unternehmen (10923)
Organisationen
KBV (6606)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »