Ärzte Zeitung, 08.02.2012

Bundesfinanzhof spricht Machtwort zu Wegekosten

MÜNCHEN (mwo). Für den Weg zur Arbeit müssen die Finanzämter auch einen Umweg anerkennen, wenn dieser insgesamt verkehrsgünstiger ist. Dabei muss sich nicht unbedingt eine "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten ergeben, wie jetzt der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

In der Regel wird der kürzeste Weg zwischen Wohnung und Arbeitsplatz mit einer "Entfernungspauschale" von 30 Cent je "Entfernungskilometer" steuerlich berücksichtigt. Längere Wege können anerkannt werden, wenn diese "offensichtlich verkehrsgünstiger" sind.

Eine konkrete Zeitvorgabe gibt es nicht

In den entschiedenen Fällen hatten die Finanzämter die jeweils angegebenen Strecken nicht anerkannt. Dabei verwiesen sie unter anderem auf Urteile der Finanzgerichte Kassel und Düsseldorf, wonach ein Umweg nur bei einer "Mindestzeitersparnis" von 20 Minuten zulässig ist.

Doch eine solche konkrete Zeitvorgabe gibt es nicht, so der BFH. Vielmehr sei die Zeitersparnis im Verhältnis zur Fahrtdauer und zur Länge des Umwegs zu sehen.

Kommt es zum Streit, können sich Steuerpflichtige allerdings nach überzogenen Angaben nicht mehr auf eine tatsächlich verkehrsgünstigere mittellange Strecke berufen.

Az.: VI R 19/11 (Zeitersparnis) und VI R 46/10 (keine fiktiven Wege)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »