Ärzte Zeitung, 10.02.2012

PLATOW-Empfehlung

Roche-Aktie mit hoher Dividendenrendite

Die Ausgangslage im Wettbewerb mit der Konkurrenz hat sich für Roche zuletzt verbessert, da Rivalen auf dem globalen Pharmamarkt nach Ablauf wichtiger Patente Milliardeneinbußen drohen.

Der Schweizer Pharmakonzern kann entspannter in die Zukunft schauen, da sich allmählich die, verglichen zur Konkurrenz, höheren Investitionen in Forschung und Entwicklung auszahlen. 17 Medikamente in der spätklinischen Entwicklung lassen für 2012 hoffen.

Die Roche-Aktie kam schon Ende November 2011 in Schwung und hält sich seitdem über der 200-Tage-Linie bei rund 160 Franken. Davor befand sie sich in einer über einjährigen Seitwärtsbewegung um 140 Franken.

Für Aktionäre gab es in dieser Zeit wenig zu holen, immerhin bekommen sie nun aber die 25. Erhöhung der Dividende in Aussicht gestellt. Die vorgeschlagenen 6,80 Franken ergeben aktuell immerhin eine Dividendenrendite von 4,3 Prozent.

Die Eidgenossen können sich diese erneute Erhöhung leisten, zumal sie die Nettoverschuldung um 3,6 Milliarden Franken reduziert und die Eigenkapitalquote auf immerhin 23,5 Prozent erhöht haben.

Wegen der soliden Geschäftsaussichten und der vergleichsweisegut gefüllten Medikamentenpipeline ist die Aktie zu 159,50 Franken eine gute Wahl im Pharmasektor.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
Roche (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »