Ärzte Zeitung, 25.02.2012

PLATOW Empfehlungen

Zukaufstrategie beflügelt Dr. Hönle

Faschingsfreitag +2,0%, Rosenmontag +10,5% ... Aktionäre von Dr. Hönle können sich die Hände reiben. Die Aktie bleibt trotz etwas schwächerer Kurse in Reichweite des Zehnjahreshochs bei 14 Euro.

Die plötzliche Begeisterung für den Small Cap rührt offenbar aus der Übernahme von Raesch. Dr. Hönle kauft zunächst 80% an einem Unternehmen, das 2011 mit der Produktion von Rohren und Halbfabrikaten aus Quarzglas rund 17 Mio. Euro Umsatz und 3,4 Mio. Euro EBIT eingefahren hat. Damit liegt die EBIT-Marge mit 20% sogar noch über der von Dr. Hönle.

Die Oberbayern hatten im Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.9.) aus ihren Aktivitäten in der industriellen UV-Technologie lediglich eine Marge von 16,6% herausgekitzelt. Mit Blick auf den seinerzeit erzielten Umsatz von 67,9 Mio. Euro ist aber auch festzustellen: Der Zukauf ist ein recht großer Happen.

Einen halbwegs vernünftigen Kaufpreis unterstellt, sollte Dr. Hönle nicht nur Synergien bei der Produktion und im Vertrieb heben und vom Niedrigsteuersitz Malta profitieren, sondern auch für Aktionäre Wert geschaffen haben.

Von den 12,9 Mio. Euro an liquiden Mitteln per 30.9. dürfte der Großteil allerdings verfrühstückt sein. Als Dividende sollen in vier Wochen trotzdem 0,50 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, macht eine Rendite von 4,3%.

Das 11/12er-KGV von 11 wirkt indes nicht ganz so anziehend. Neu-Anleger sollten daher nur bis 11 Euro einsteigen. Als Stoppkurs gelten 9,20 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »