Ärzte Zeitung, 04.04.2012

DIW sieht Deutschland vor starkem Aufschwung

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft nimmt aus Sicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wieder Fahrt auf. Nach einem Prozent Wachstum in diesem Jahr erwarten die Forscher, dass das Bruttoinlandsprodukt im nächsten Jahr kräftig um 2,4 Prozent zulegen wird.

Ausschlaggebend sei dafür die Nachfrage im Inland, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner am Mittwoch in Berlin. Das DIW erwartet vor allem einen Schub beim Konsum.

"Wegen des guten Arbeitsmarkts werden die Löhne kräftig steigen und so den privaten Konsum deutlich antreiben."

Trotz der Wachstumsdelle im Winter hätten die Unternehmen zuletzt neue Leute eingestellt, erklärte Fichtner. Die Stimmung in der Wirtschaft habe sich aufgehellt, weil die europäische Schuldenkrise zunächst eingedämmt sei.

Steigende Löhne kämen nun auch in unteren Einkommensklassen an, die nun auch mehr ausgeben würden. "Reiche Menschen sparen mehr. Ärmere Menschen verwenden dagegen den größeren Teil ihres Einkommens für Konsumzwecke." Im vergangenen Jahr war die deutsche Wirtschaft um drei Prozent gewachsen.

Das DIW erwartet, dass die Preissteigerung in diesem und nächsten Jahr wegen der großen Nachfrage mit etwa zwei Prozent relativ hoch bleibe. "Für einen kräftigen Aufschwung sind die Inflationsraten aber alles andere als bedenklich." Die Europäische Zentralbank müsse aber wachsam bleiben.

Das Institut sieht Deutschland als Konjunkturlokomotive in Europa. In vielen europäischen Nachbarländern belasteten Sparprogramme die Wirtschaftsentwicklung, deutsche Importe würden sie vor allem in nächsten Jahr aber stützen, sagte Fichtner.

Das BIP in der Eurozone werde in diesem Jahr um 0,4 Prozent schrumpfen, im nächsten Jahr um 0,9 Prozent wachsen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »