Ärzte Zeitung, 04.05.2012

PLATOW Empfehlung

Beiersdorf-Aktie beflügelt die Fantasie

Unerwartet starke Quartalszahlen wirbelten am Donnerstag die Aktie von Beiersdorf durcheinander. Zwischenzeitlich notierte das Papier mit 55,67 Euro so hoch wie zuletzt vor viereinhalb Jahren.

In den ersten drei Monaten 2012 hoben die Hamburger ihre Erlöse immerhin um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum - und das nur kurz nach einer grundlegenden Umstrukturierung, in der einige Führungskräfte ausgewechselt und europaweit jeder fünfte Artikel aus dem Sortiment genommen wurden.

Das EBIT kletterte um 13 % auf 183 Mio. Euro. Der Großteil davon entfällt auf die Consumersparte, in der sich vor allem die mit Joachim Löw werbewirksam in Szene gesetzte Nivea gut verkaufte.

Mehr Fantasie bietet aber weiter die Tesa-Sparte, die von Zuwächsen in der Automobil- und Elektronikindustrie profitierte.

Noch in diesem Jahr soll die Produktion von Pflastern beginnen, die über die Haut medizinische Wirkstoffe an den Körper abgeben. Daneben entwickelt die Klebesparte dünne Blättchen, die sich auf der Zunge von selbst auflösen und somit für Patienten mit Schluckbeschwerden die Medikamentenaufnahme erleichtern werden.

Am Ausblick will der neue Vorstandschef Stefan F. Heidenreich indes nicht rütteln. Das prognostizierte leichte Umsatzwachstum gepaart mit einer EBIT-Marge zwischen 11 und 12 % halten Analysten für konservativ. Diese Sichtweise spiegelt sich in der Aktie wider, die seit Dezember kräftig zulegen konnte.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10155)
Organisationen
Beiersdorf (55)
Personen
Joachim Löw (45)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »