Ärzte Zeitung, 25.06.2012

Deutschlands Schulden: 2,042 Billionen Euro

WIESBADEN (dpa). Die Schulden der öffentlichen Hand in Deutschland haben ein Rekordhoch erreicht: Bund, Länder und Kommunen standen am Ende des ersten Quartals 2012 mit 2,042 Billionen Euro in der Kreide.

Das waren 2,1 Prozent oder 42,3 Milliarden Euro mehr als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Die Schulden des Bundes und seiner Extrahaushalte legten binnen Jahresfrist um 1,0 Prozent auf rund 1,286 Billionen Euro zu.

Der Schuldenberg der Länder wuchs um 4,0 Prozent auf 622,7 Milliarden Euro. Die Schulden der Gemeinden legten um 4,7 Prozent auf 133,1 Milliarden Euro zu.

[27.06.2012, 14:27:12]
Annelies Roloff 
Geldvermögen
Schulden sind Verbindlichkeiten.
Wer hat sie bei wem und wofür? Sind es Leistungen für die Daseinsvorsorge?

Wie hoch ist dagegen das private Geldvermögen und um wieviel % ist das im
gleichen Zeitraum gestiegen und auf wieviel % der Bevölkerung verteilt?

Erst damit kann die Ungerchtigkeit zwischen gesellschaftlicher Produktion und privater Aneignung ihrer Ergebnisse deutlich gemacht werden !

Aber daran ist diese Zeitschrift wohl kaum interessiert.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »