Ärzte Zeitung, 30.06.2012

PLATOW-Empfehlung

Sequenzierung: Qiagen rüstet sich für eine neue Ära

Nicht weniger als eine neue Ära der Sequenzierungstechnologie will das deutsch-niederländische Biotech-Unternehmen Qiagen einleiten. Im Ziellauf ist ein neues Gerät, mit dem Wissenschaftler gleichzeitig 20 Proben ohne Bündelung oder Kennzeichnung von Barcodes abarbeiten können.

Noch im laufenden Jahr soll diese Innovation in einer Betaphase bei den Kunden getestet werden. Sollte das Gerät die erhofften Kosten- und Zeitersparnisse bringen, könnte es sich schnell durchsetzen.

Der Bedarf der boomenden Life-Science-Forschung ist enorm. Die Molekulardiagnostik und insbesondere die personalisierte Medizin bieten vielfältige Anwendungsbereiche.

2012 und 2013 sollen diese Investitionen den Gewinn je Aktie mit einem beziehungsweise zwei Cent belasten. An den Kurs-Gewinn-Verhältnissen der Aktie ändert sich dadurch wenig, sie bleiben hoch: 26 auf Bais 2012 und 21 für 2013.

Gemessen an Cash-flow und Buchwert ist der TecDax- Titel indes akzeptabel bewertet. Das signifikant verbesserte Chartbild und das sehr positive Sentiment für Biotech-Aktien sprechen klar für Qiagen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)
Organisationen
Qiagen (50)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »