Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Aktien

Kein Widerrufsrecht bei Telefon-Order

KARLSRUHE. Wer Wertpapiere mit schwankendem Kurswert per Telefon ordert, kann sich später nicht auf die zweiwöchige Widerrufsfrist nach dem Fernabsatzgesetz berufen.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Private Bestellungen per Telefon, Katalog oder Web können Verbraucher innerhalb von zwei Wochen ohne Grund rückgängig machen; die Frist läuft erst ab einer entsprechenden Belehrung.

Im Fall der Wertpapiere würde dieses Widerrufsrecht aber das Kursrisiko einseitig auf die Bank verlagern, so der BGH. (mwo)

Az.: XI ZR 384/11 und XI ZR 439/11

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)
Recht (11864)
Organisationen
BGH (907)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »