Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Aktien

Kein Widerrufsrecht bei Telefon-Order

KARLSRUHE. Wer Wertpapiere mit schwankendem Kurswert per Telefon ordert, kann sich später nicht auf die zweiwöchige Widerrufsfrist nach dem Fernabsatzgesetz berufen.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Private Bestellungen per Telefon, Katalog oder Web können Verbraucher innerhalb von zwei Wochen ohne Grund rückgängig machen; die Frist läuft erst ab einer entsprechenden Belehrung.

Im Fall der Wertpapiere würde dieses Widerrufsrecht aber das Kursrisiko einseitig auf die Bank verlagern, so der BGH. (mwo)

Az.: XI ZR 384/11 und XI ZR 439/11

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10322)
Recht (11954)
Organisationen
BGH (916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »