Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Aktien

Kein Widerrufsrecht bei Telefon-Order

KARLSRUHE. Wer Wertpapiere mit schwankendem Kurswert per Telefon ordert, kann sich später nicht auf die zweiwöchige Widerrufsfrist nach dem Fernabsatzgesetz berufen.

Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH). Private Bestellungen per Telefon, Katalog oder Web können Verbraucher innerhalb von zwei Wochen ohne Grund rückgängig machen; die Frist läuft erst ab einer entsprechenden Belehrung.

Im Fall der Wertpapiere würde dieses Widerrufsrecht aber das Kursrisiko einseitig auf die Bank verlagern, so der BGH. (mwo)

Az.: XI ZR 384/11 und XI ZR 439/11

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10399)
Recht (12046)
Organisationen
BGH (932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »