Samstag, 1. August 2015
Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Platow-Empfehlung

BB Biotech - Mehr als nur Celgene

Mit einer Aktie seit Silvester 25 Prozent verdienen, und das mit der größten Position im Depot?

Diesen Anlegertraum leben derzeit Aktionäre von BB Biotech. Weil das US-Arzneimittelhersteller Celgene haussiert, schießt auch der Kurs der Schweizer Biotech-Beteiligungsgesellschaft in die Höhe. Denn der Spezialist für Krebsmedikamente ist mit 13 Prozent im BB-Portfolio gewichtet.

Rein rechnerisch geht grob die Hälfte des Kursanstiegs seit Jahresanfang auf Celgene zurück. Größere Wertbeiträge kamen außerdem von Incyte und Isis Pharmaceuticals.

Der Abstand zwischen dem Wert der Beteiligungen und dem Kurs der Aktie ist indes nur geringfügig kleiner geworden. Diese häufig kritisierte Lücke wird sich wohl nie schließen, schafft aber eine "stille Reserve" für Neueinsteiger.

Zudem könnten neben Aktienrückkäufen auch 4,5 Prozent direkt als Ausschüttung an die Anteilseigner fließen, da sich das Management nach dem gescheiterten Übernahmeversuch von Vontobel auf eine attraktivere Dividendenpolitik festgelegt hat.

Neuanleger sollten bis 76 Euro akkumulieren, neue und alte Bestände bei 63 Euro abgesichert werden.

|
Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (9530)
Organisationen
BB Biotech (7)
Celgene (53)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Forscher zeigen: Trans-Fette schaden dem Gedächtnis

Trans-Fettsäuren stecken in Fast Food, Snacks und Keksen. Wer zu viel davon konsumiert, hat ein schlechteres Gedächtnis. Das belegt eine aktuelle Studie. mehr »

Hoffnung für Westafrika: Erster Erfolg mit Ebola-Impfstoff

Fieberhaft forschten Wissenschaftler an Impfstoffen gegen das Ebola-Virus. Nun berichten sie von einem großen Erfolg. Kann die Epidemie in Westafrika damit endgültig besiegt werden? mehr »

Diabetes, Infarkt, Schlaganfall: Ein tödliches Trio

Britische Forscher haben errechnet, wie viel Lebenszeit durch kardiometabolische Krankheiten verloren geht, vor allem, wenn sie in Kombination auftreten. Die Zahlen sind erschreckend. mehr »