Ärzte Zeitung, 20.02.2013

2012

V-Bank weiter in der Gewinnzone

MÜNCHEN. Die V-Bank AG meldet für 2012 ein kontinuierliches Wachstum.

Nach eigenen Angaben ist die Anzahl der Geschäftspartner im abgelaufenen Geschäftsjahr um 38 auf 253 angewachsen. Das betreute Kundenvermögen stieg von 4,6 Milliarden Euro Ende 2011 auf rund 6,1 Milliarden Euro.

Zum vierten Mal in Folge sei die V-Bank damit das am stärksten wachsende Institut im Markt der Depotbanken, teilte die Bank mit.

Das operative Wachstum schlug sich im Betriebsergebnis der Münchner Privatbank positiv nieder: Der Vorsteuergewinn erhöhte sich 2012 auf über 4 Millionen Euro nach 1,4 Millionen Euro im Vorjahr.

Für das Geschäftsjahr 2013 rechnet die V-Bank mit einer weiteren kontinuierlichen Steigerung. Die Bank will netto 1,5 Milliarden Euro an Kundengeldern sowie 30 neue Geschäftspartner hinzugewinnen.

Das Vorsteuerergebnis soll um 25 Prozent auf über 5 Millionen Euro zunehmen. (ava)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »