Ärzte Zeitung, 29.04.2013

Anlagen-Kolumne

Ist Goldära wirklich zu Ende?

Nach zwölf Jahren Anstieg wird nun von vielen Seiten das Ende der Goldära prophezeit. Doch Anleger sollten sich die Entwicklung schon ein bisschen genauer anschauen.

Von Jens Ehrhardt

Ist Goldära zu Ende?

Gold und Silber zeigten die stärksten Kursrückgänge seit mehr als 30 Jahren. Die (eventuellen) Verkaufspläne Zyperns, Gold im Wert von 0,33 Milliarden Euro zu veräußern, waren sicher nicht die Ursache.

Hintergrund dürften die einerseits fallenden Inflationsraten (international 2 Prozent nach 4 Prozent in 2011) und die in vielen Ländern bereits fallenden Produzentenpreise (schwacher Absatz, hoher Wettbewerb, hohe Läger) sein. Die Notenbanken drucken zwar so viel Geld wie noch nie, dieses Geld kommt aber nicht in der Wirtschaft an.

Neben Inflation ist das Hauptmotiv für Goldkäufe die zerbrechliche Struktur des internationalen Finanzsystems. Seit aber Draghi Mitte 2012 sagte, dass er genügend Geld drucken würde, um jeden Bankenzusammenbruch in Europa zu verhindern, ist auch die Angst stark zurückgegangen, das eigene Vermögen bei einem Bankenzusammenbruch zu verlieren.

Gold als Ersatzgeld nicht mehr so angesagt

Gold als Ersatzgeld kam also aus der Mode. Ob dieser Zustand wirklich andauert (Pressekommentare gehen im Wesentlichen von einem Ende der Goldära nach 12 Jahren Anstieg aus) ist keineswegs sicher. Die Banken - besonders in Südeuropa - sind keineswegs überall sicher.

Wenn Zypern wirklich ein Modell für Bankenzusammenbrüche in Südeuropa sein sollte, täten Anleger, die mehr als 100.000 Euro bei einer Bank etwa als Festgeld liegen haben, gut daran, sich eine Anlagealternative zu suchen.

Gold wird erst dann wahrscheinlich wieder verstärkt gekauft, wenn den Anlegern klar wird, dass die erwartete Konjunkturnormalisierung ein Trugschluss ist und sichtbar wird, dass die Gelddruckprozesse nicht zurückgenommen, sondern international noch beschleunigt werden müssen, um das labile Bankensystem funktionsfähig zu halten.

Vorsichtige Anleger, die im Gold unterinvestiert sind, können jetzt eine Anfangsposition kaufen. Mittel- und vor allen Dingen längerfristig dürfte es wahrscheinlich keine bessere Anlage als Gold geben. Vorerst sind Aktien guter Unternehmen wahrscheinlich aussichtsreicher.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)
Personen
Jens Ehrhardt (249)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »