Ärzte Zeitung online, 23.07.2013

Hochwasserhilfe 2013

Ärzte können KfW-Zuschuss erhalten

Eine Million Euro mehr für die Beratung von Flutgeschädigten hält die KfW-Bankengruppe vor. Auch betroffene Ärzte können die Leistung beantragen.

FRANKFURT/MAIN. Vom Hochwasser betroffene Ärzte können finanzielle Unterstützung von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Die Bankengruppe hat gerade ihr Förderprogramm "Runder Tisch" im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie um eine Million Euro aufgestockt.

Wie die KfW mitteilt, sollen über das Programm Beratungen zu notwendigen Maßnahmen nach der Flut gefördert werden. Die Beratungen sollen helfen, die Schäden möglichst effizient zu beseitigen.

Dabei ermöglich der "Sonderfonds Runder Tisch - Hochwasser 2013" eine Kostenübernahme von qualifizierten Beratungsleistungen in der Höhe von bis zu 1600 Euro.

Die Förderung kann bei den Industrie- und Handelskammern sowie den Handwerkskammern bis zum Ende dieses Jahres beantragt werden. Laut KfW steht das Programm, das für kleine und mittelständische Unternehmen aufgelegt wurde, auch Arztpraxen offen. Ratsuchende erhalten Auskünfte unter der kostenfreien Rufnummer 0800 539 90 01. (mh)

Informationen zum KfW-Programm "Runder Tisch" gibt es unter: http://bit.ly/13YqE1A

Beim Finden qualifizierter Berater hilft folgende Website: https://beraterboerse.kfw.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »