Ärzte Zeitung, 28.10.2013

Finanztipp

Vermögensverwalter - keine Luxus-Option

Vermögensverwaltende Fonds können Ärzte bei der Anlage entlasten. Das muss nicht mal teuer sein.

NEU-ISENBURG. Flexibles Reagieren auf aktuelle Entwicklungen ist für Ärzte bei der Geldanlage heute wichtiger denn je. Aber welcher Arzt will täglich sein Wertpapier-Depot checken?

Nicht nur für sehr wohlhabende Kunden ist ein Vermögensverwalter eine Option. Denn heute bieten Geldanlage-Experten ihre Dienste über vermögensverwaltende Fonds jedem Privatanleger an. Darauf weist der auf Ärzte und andere Akademiker spezialisierte Finanz- und Vermögensberater MLP hin.

Die Anzahl dieser Fonds ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. "Vermögensverwalter überzeugen damit, dass sie flexibel und breit gestreut investieren und so aktiv auf das Kapitalmarktgeschehen reagieren", sagt Jakob Trefz, Leiter Vermögensmanagement und Finanzierung bei MLP.

 Die Palette ist breit: Im Unterschied zu Aktienfonds, die nur in Aktien investieren, legen Vermögensverwalter das Geld ihrer Kunden in unterschiedliche Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Private Equity an.

Tabubruch beim Tagesgeld

Eine Besonderheit bei vermögensverwaltenden Fonds - im Gegensatz zu anderen Mischfonds - ist der Einsatz der Kasse. Die Barbestände werden strategisch genutzt.

Wenn die verantwortlichen Manager temporär in keiner Assetklasse Chancen für eine positive Rendite sehen, ist für sie auch Tagesgeld nicht tabu. Sobald sich bessere Marktaussichten bieten, investieren sie wieder in großem Umfang.

Die Investmententscheidungen werden bei vermögensverwaltenden Fonds meist aus einem umfangreichen Research abgeleitet. Detaillierte makro- und mikroökonomische Analysen, Prognosen und Szenarien bilden hier die Basis für eine aktive Fondsstrukturierung.

Das Research umfasst dabei alle für das Konzept relevanten Anlageklassen. Zentrales Kriterium bei der Auswahl vermögensverwaltender Fonds ist das persönliche Risikoempfinden des Anlegers.

Gute Berater berücksichtigen dies im Kundengespräch und treffen eine entsprechende Vorauswahl der in Frage kommenden Fonds und Anbieter. (ava)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)
Organisationen
MLP (213)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »