Ärzte Zeitung online, 07.11.2013

Steuerschätzung

Kein zusätzlicher Verteilungsspielraum zu erwarten

Kassenwart Schäuble hat Union und SPD schon mal vorsorglich gewarnt. Die neue Steuerschätzung werde zeigen, dass man nicht in Milliarden schwimme. Schäubles Experten gehen davon aus, dass der Bund von dem zusätzlichen Einnahmeplus gegenüber der Mai-Prognose kaum etwas haben wird.

BERLIN. Union und SPD können in den Koalitionsverhandlungen auf keine größeren finanziellen Spielräume hoffen. Von den möglichen Steuermehreinnahmen gegenüber früheren Prognosen wird der Bund voraussichtlich kaum profitieren.

Das geht nach Angaben der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) aus der Schätzvorlage von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hervor.

Nach der am 6. November bekannt gewordenen Vorlage des Bundesfinanzministeriums könnten die Staatskassen bis 2017 zwar mit zusätzlichen Steuereinnahmen von voraussichtlich 16 Milliarden Euro gegenüber der Mai-Steuerschätzung rechnen.

Von diesem Plus entfallen auf den Bund laut FAZ unterm Strich aber gerade 600 Millionen Euro.

Allenfalls in diesem Jahr könnte das Steueraufkommen für Schäubles Etat um 1,2 Milliarden Euro höher ausfallen als im Mai vorhergesagt.

Ergebnisse der Schätzung kommen am Donnerstag

Die Vorlage des Bundes ist wesentliche Grundlage für die am 5. November begonnenen Beratungen des Arbeitskreises Steuerschätzung in Bremerhaven.

Daran orientieren sich die anderen Experten. Die Ergebnisse der Schätzung werden am 7. November bekannt gegeben.

Trotz des Dämpfers für die angehenden Koalitionäre steigen die Steuereinnahmen des Staates dank der stabilen Wirtschaftslage und Beschäftigungslage weiter kräftig. Das Aufkommen klettert nach wie vor von Rekord zu Rekord.

Im Vergleich zur Mai-Schätzung gibt es aber voraussichtlich keine wesentlichen Verbesserungen, für den Bund nach Darstellung der FAZ sogar teils leichte Korrekturen nach unten.

Bis 2018 soll das Steueraufkommen um 113 Milliarden Euro steigen

Die Gemeinden erhalten von den vorhergesagten zusätzlichen Einnahmen der Schätzvorlage zufolge den größten Anteil, heißt es. Sie könnten bis 2017 auf ein Zusatzplus gegenüber der Mai-Prognose von 8,7 Milliarden Euro hoffen.

Die Länder könnten mit insgesamt 5 Milliarden Euro mehr rechnen. An die EU-Kassen dürften gut 1,8 Milliarden Euro mehr abgeführt werden als bisher geschätzt.

Für das Jahr 2018 wird erstmals das Steueraufkommen geschätzt. Der Bund erwarte laut seiner Vorlage dann etwa 733 Milliarden Euro - rund 113 Milliarden Euro mehr als für dieses Jahr geschätzt. 2013 könnte die alte Schätzung von gut 615 Milliarden Euro sogar um gut 5 Milliarden übertroffen werden.

Dafür könnte der Zuwachs 2014 mit rund 1,2 Milliarden Euro weit geringer ausfallen. Zwischen 2015 und 2017 könnte die Mai-Prognose um je 3 Milliarden Euro übertroffen werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »