Ärzte Zeitung online, 23.12.2013

Steuern

Zahl der Selbstanzeigen steigt

Schrumpfende Schlupflöcher in der Gesetzgebung, engere Maschen der Netze von Steuerfahndern und bekannt gewordene Fälle prominenter Steuerhinterzieher haben 2013 zu einem starken Anstieg der Selbstanzeigen von Steuerzahlern geführt.

BERLIN. Die Zahl der Selbstanzeigen mutmaßlicher Steuersünder ist massiv gestiegen. Nach einer Umfrage der "Welt am Sonntag" unter den Finanzministerien der 16 Bundesländer gingen in diesem Jahr bereits mehr als 24.000 Selbstanzeigen ein - dreimal so viele wie noch im Vorjahr.

2012 hatten sich nur rund 8100 Bürger bei den Behörden gemeldet.

Bei einer Selbstanzeige besteht die Möglichkeit, straffrei auszugehen. Allerdings müssen Steuersünder dafür komplett reinen Tisch machen.

In elf von 16 Bundesländern erreichte die Zahl der Selbstanzeigen dem Bericht zufolge in diesem Jahr schon ohne den gesamten Dezember neue Rekordstände.

Die meisten Selbstanzeigen gab es demnach mit rund 6200 in Baden-Württemberg. In Nordrhein-Westfalen waren es rund 4200 und in Bayern 3600. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »