Ärzte Zeitung online, 31.12.2013

Auch bei Ärger über Kontogebühren

Verbraucher bleiben ihrer Bank treu

Über Gebühren etwa für das Geldabheben im Ausland haben sich viele Kunden schon einmal geärgert - ihrer Hausbank bleiben sie trotzdem treu. Verbraucherschützer betonen, ein Wechsel könne sich manchmal durchaus lohnen.

BERLIN. Viele Bankkunden schrecken nach Einschätzung der Verbraucherzentralen vor einem Kontowechsel zurück, auch wenn sie mit Konditionen unzufrieden sind.

"Die Kraft des Abstimmens mit den Füßen wird noch nicht ausgeschöpft", sagte die Leiterin Verbraucherpolitik beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Helga Springeneer, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Zurückhaltung bei den Wechselwilligen hat ihren Grund auch darin, dass sie die Konto-Konditionen nicht ganz einfach vergleichen können."

Laut einer Umfrage des vzbv aus dem Sommer hatten sich knapp 30 Prozent der Befragten unter anderem wegen hoher Gebühren geärgert, fanden einen Kontowechsel aber zu aufwändig.

"Preis- und Leistungsverzeichnisse sind nicht unbedingt leicht zugänglich", sagte Springeneer. "Es gibt keine Pflicht, sie zum Beispiel online zu veröffentlichen."

Bezeichnungen und Erklärungen von Kontoentgelten variierten zudem je nach Institut und seien für Laien schwer verdauliche Kost.

Aufwand bei Kontowechsel wird als hoch empfunden

Viele Kunden sähen auch den Aufwand, andere über eine neue Kontoverbindung zu informieren und zum Beispiel Daueraufträge zu ändern, sagte die vzbv-Expertin. "Einen ,Kontonachsendeantrag' gibt es nicht."

Letztlich hätten es die Geldinstitute in der Hand, ob und welche Hilfestellungen sie anbieten. Einzelne Banken unterstützten neue Kunden aber auch ganz unkompliziert.

Die Deutsche Kreditwirtschaft als Dachorganisation von privaten Banken, Sparkassen und Volksbanken verwies auf eine Vielzahl von Kontoangeboten am Markt. Darüber könnten sich Kunden auf verschiedene Weise informieren.

Die weit überwiegende Zahl sei mit ihrem Konto zufrieden, sagte ein Sprecher auf Anfrage am Montag. "Das scheint ein wesentlicher Grund zu sein, wenn Kunden beim Kontowechsel zögern."

15 Prozent sagen: Gebühren sind mir egal

Der Umfrage für die Verbraucherzentralen zufolge verneinten 76 Prozent die Frage, ob sie wegen zu hoher Bankgebühren schon einmal das Konto gewechselt hätten.

Mehr als 40 Prozent vermuteten keine Ersparnisse durch einen Wechsel, was aber im Widerspruch zur Marktrealität stehe, sagte Springeneer.

15 Prozent der Befragten sagten demnach, dass ihnen die Gebühren egal seien, 16 Prozent kannten ihre Gebühren nach eigenen Angaben gar nicht. Dass sie bei ihrer Bank schon die besten Konditionen hätten, fanden 49 Prozent. Befragt wurden im August 1005 Menschen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »