Ärzte Zeitung, 03.03.2014

PLATOW-Empfehlung

Dürr: Zu Unrecht von der Börse abgestraft

"Dürr mit gutem Ergebnis und positivem Ausblick", titelt der Lackieranlagenbauer aus dem Schwabenland in seiner neuesten Pressemitteilung. "Gut" erschien Anlegern aber nicht gut genug. Sie drückten vergangenen Dienstag erst einmal die Verkaufstaste. Dabei haben die Schwaben unbestreitbar ein gutes Nettoergebnis erzielt (+26 Prozent).

Offenbar stoßen sich Börsianer am Auftragseingang, der bislang acht Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahres liegt. Das Amerika-Geschäft kann die Nachfrageschwäche in Europa nur teilweise ausgleichen, weshalb die Geschäftsführung für 2014 eher vorsichtig kalkuliert.

Wir sind optimistischer, der Aufbau zusätzlicher Produktionskapazitäten in den Schwellenländern und Modernisierungsinvestitionen rund um den Globus sollten für ein Wachstum von fünf Prozent beim Umsatz und neun Prozent beim Nettogewinn reichen.

Auf dieser Basis ist die Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhaltnis von 14 zwar kein ausgesprochenes Schnäppchen. Gemessen am Cashflow ist sie aber günstig. Anleger nutzen den jüngsten Rücksetzer zum Einstieg und sichern Positionen mit Stopp bei 49 Euro ab.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »