Ärzte Zeitung, 19.05.2014

PLATOW-Empfehlung

Hamborner im Blick behalten

Nach der Dividendenzahlung am 7. Mai sackte die Aktie des Immobilienkonzerns Hamborner merklich ab; kein Wunder, schütteten die Duisburger doch immerhin 40 Eurocent je Aktie aus. Doch auch auf dem aktuellen Niveau ist die Gelegenheit zum Einstieg günstig, da das SDax-Unternehmen operativ auf Kurs ist.

Bei einer Leerstandsquote von 2,5 Prozent schaffte es Hamborner im 1. Quartal 2014, die Miet- und Pachterlöse um acht Prozent auf 11,7 Millionen Euro zu steigern. Daneben bastelt der Konzern weiter an seinem Portfolio.

Während die Gesellschaft im Januar und Februar Immobilien in Hannover, Moers und Wuppertal für insgesamt 10,9 Millionen Euro verkaufte, kam für 7,9 Millionen Euro ein Geschäftshaus in Bad Homburg hinzu.

Den Nettoinventarwert je Aktie beziffert Hamborner per 31. März auf 8,37 Euro. Seither unterzeichneten die Westdeutschen einen Kaufvertrag für ein Objekt in Berlin und trennten sich von zwei weiteren Gebäuden.

Eine Kapitalerhöhung scheint aber nicht nötig. Es tut sich also einiges bei dem Konzern, der 2014 Mieterlöse und operatives Ergebnis um vier bis fünf Prozent steigern will.

 

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10398)
Organisationen
Hamborner (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »