Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Anleihen

Zehnjahresrendite fällt auf Rekordtief

FRANKFURT/MAIN. Politische Krisen und die anhaltende Niedrigzinspolitik der Zentralbanken haben die Zinsen von deutschen Staatsanleihen auf ein Rekordtief getrieben.

Am Dienstag fiel die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen bis auf 1,119 Prozent. Das ist der tiefste jemals erreichte Stand. Das alte Rekordtief vom Sommer 2012 - kurz bevor EZB-Chef Mario Draghi seine "Euro-Garantie" aussprach - wurde leicht unterboten.

Damals war der Zehnjahreszins bis auf 1,127 Prozent gefallen. Anfang des Jahres war allgemein mit langsam wieder ansteigenden Zinsen gerechnet worden, aber nach der Zinssenkung der EZB und angesichts der vielen internationalen Krisenherde hat sich die Entwicklung wieder umgedreht. (dpa/ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »