Ärzte Zeitung, 30.07.2014

Anleihen

Zehnjahresrendite fällt auf Rekordtief

FRANKFURT/MAIN. Politische Krisen und die anhaltende Niedrigzinspolitik der Zentralbanken haben die Zinsen von deutschen Staatsanleihen auf ein Rekordtief getrieben.

Am Dienstag fiel die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen bis auf 1,119 Prozent. Das ist der tiefste jemals erreichte Stand. Das alte Rekordtief vom Sommer 2012 - kurz bevor EZB-Chef Mario Draghi seine "Euro-Garantie" aussprach - wurde leicht unterboten.

Damals war der Zehnjahreszins bis auf 1,127 Prozent gefallen. Anfang des Jahres war allgemein mit langsam wieder ansteigenden Zinsen gerechnet worden, aber nach der Zinssenkung der EZB und angesichts der vielen internationalen Krisenherde hat sich die Entwicklung wieder umgedreht. (dpa/ger)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10324)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »