Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Urteil

Selbstbehalt in der PKV mindert Steuer nicht

KÖLN. Hat ein Steuerzahler für sich und Familienangehörige private Krankenversicherungen abgeschlossen und, um Beiträge zu sparen, jeweils Selbstbehalte vereinbart, so kann er diese Beträge nicht als "Sonderausgaben" bei der Steuererklärung abziehen. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Zwar gehörten zu den Beiträgen einer Krankenversicherung nicht nur die eigentlichen Prämien, sondern auch die üblichen mit dem Versicherungsverhältnis zusammenhängenden Nebenleistungen. Nach dem Wortlaut des Gesetzes müsse es sich jedoch um Beiträge "zu" einer Krankenversicherung handeln, so das Gericht.

Der Selbstbehalt zähle jedoch nicht zu diesen Nebenkosten, da er nicht als Aufwendung zur Erlangung des Versicherungsschutzes zu werten ist. (bü/eb)

Az.: 15 K 1858/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »