Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Urteil

Selbstbehalt in der PKV mindert Steuer nicht

KÖLN. Hat ein Steuerzahler für sich und Familienangehörige private Krankenversicherungen abgeschlossen und, um Beiträge zu sparen, jeweils Selbstbehalte vereinbart, so kann er diese Beträge nicht als "Sonderausgaben" bei der Steuererklärung abziehen. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Zwar gehörten zu den Beiträgen einer Krankenversicherung nicht nur die eigentlichen Prämien, sondern auch die üblichen mit dem Versicherungsverhältnis zusammenhängenden Nebenleistungen. Nach dem Wortlaut des Gesetzes müsse es sich jedoch um Beiträge "zu" einer Krankenversicherung handeln, so das Gericht.

Der Selbstbehalt zähle jedoch nicht zu diesen Nebenkosten, da er nicht als Aufwendung zur Erlangung des Versicherungsschutzes zu werten ist. (bü/eb)

Az.: 15 K 1858/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »