Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Urteil

Selbstbehalt in der PKV mindert Steuer nicht

KÖLN. Hat ein Steuerzahler für sich und Familienangehörige private Krankenversicherungen abgeschlossen und, um Beiträge zu sparen, jeweils Selbstbehalte vereinbart, so kann er diese Beträge nicht als "Sonderausgaben" bei der Steuererklärung abziehen. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Zwar gehörten zu den Beiträgen einer Krankenversicherung nicht nur die eigentlichen Prämien, sondern auch die üblichen mit dem Versicherungsverhältnis zusammenhängenden Nebenleistungen. Nach dem Wortlaut des Gesetzes müsse es sich jedoch um Beiträge "zu" einer Krankenversicherung handeln, so das Gericht.

Der Selbstbehalt zähle jedoch nicht zu diesen Nebenkosten, da er nicht als Aufwendung zur Erlangung des Versicherungsschutzes zu werten ist. (bü/eb)

Az.: 15 K 1858/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »