Ärzte Zeitung App, 15.08.2014

Wachstum

Förderbank KfW steigert Konzerngewinn

FRANKFURT/MAIN. Die staatliche Förderbank KfW hat in der ersten Jahreshälfte einen höheren Gewinn eingefahren. Mit 889 Millionen Euro betrug das Konzernergebnis fast das Doppelte des Wertes von vor einem Jahr (498 Millionen Euro), wie das von Bund und Ländern getragene Institut am Donnerstag in Frankfurt berichtete.

Zusätzliche Erträge kamen vor allem aus den Beteiligungen und der geringeren Kreditvorsorge. Zudem mussten im Vorjahr staatliche Förderleistungen in einem Volumen von 311 Millionen Euro übernommen werden, die 2014 nicht mehr anfielen.

Die von der KfW ausgegebenen Fördermittel bewegten sich mit einem Volumen von 31,7 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2013: 31,5 Milliarden Euro) weiterhin auf einem hohen Niveau, wie der KfW-Vorstandsvorsitzende Ulrich Schröder zufrieden feststellte.

Die zugesagten internationalen Finanzierungen wuchsen binnen Jahresfrist um 39 Prozent auf rund 10 Milliarden Euro, während der Wert im Inland mit 21,3 Milliarden Euro rund 3 Milliarden Euro unter Vorjahr lag.

Vor allem die Kreditnachfrage von Unternehmen und Selbstständigen sowie Umweltfinanzierungen hätten aber nachgelassen, berichtete die Bank. Mehr Geld wurde beim Förderschwerpunkt Wohnen abgerufen, wo die Programme für energieeffizientes Bauen und Sanieren mit einem Fördervolumen von 5,1 Milliarden Euro rund 500 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr zulegten. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »