Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Platow Empfehlung

Staraufgebot lässt bei DEAG auf satte Kursgewinne hoffen

Tourneen mit Metallica, Lady Gaga, Peter Gabriel, UB40 und den Backstreet Boys stehen auf dem Programm des Konzertveranstalters DEAG. Die sollten viel Geld in die Kassen der Berliner spülen, wodurch der Veranstalter mit großer Zuversicht auf das zweite Halbjahr blickt.

Da für die Hauptstädter bereits das erste Semester gut verlaufen ist, sind somit die Aussichten für das Gesamtjahr sehr gut. Das Management erwartet, dass die Erlöse sowie das EBIT und der Nettogewinn im aktuellen Zwölfmonatszeitraum erneut steigen werden.

Für die kommenden Jahre sind wir außerdem zuversichtlich gestimmt, dass sich Umsatz und Gewinn je Aktie der DEAG weiter verbessern. Hiervon gehen auch Analysten von Thomson aus, die für die Jahre 2015 und 2016 einen Anstieg beim Gewinn pro Aktie von 43 beziehungsweise 21 Prozent sehen.

Rechnen können Anleger mit einem 2015er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 13, was für einen aussichtsreichen Wachstumswert keinesfalls zu hoch ist( aktueller Wert je Aktie 5,91 Euro).

Die 2015er-Dividendenrendite ist mit geschätzten drei Prozent ebenfalls attraktiv. Aus technischer Sicht hatte der Titel seit Ende Mai Schwierigkeiten, eine Widerstandszone, die sich bei 6,30 Euro befindet, zu überwinden.

Gelingt der Ausbruch, sollte sich der seit Ende 2011 anhaltende übergeordnete langfristige Aufwärtstrend der Aktie fortsetzen. Neuanleger können bis 5,75 Euro zugreifen. Den Stopp sehen wir bei 4,70 Euro.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10156)
Organisationen
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »