Ärzte Zeitung, 10.09.2014

Solidaritätszuschlag

Bund und Länder loten Soli-Ende aus

BERLIN. Bund und Länder loten die Abschaffung des Solidaritätszuschlags ab 2019 aus - voraussichtlich aber, ohne Bürger und Wirtschaft um Milliarden zu entlasten.

Denn die Einnahmeausfälle durch einen Wegfall des "Soli" könnten durch Aufschläge bei Gemeinschaftssteuern ausgeglichen werden. Entsprechende "erste Überlegungen" im Rahmen der ab 2019 geplanten Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wurden am Dienstag von Verhandlungsteilnehmern bestätigt.

Diskutiert würden Aufschläge auf die Einkommen-, Körperschaft- und die Kapitalertragsteuer. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10234)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »