Ärzte Zeitung, 19.09.2014

Nordrhein

Urologen contra Pay for Performance

KÖLN. Nordrheinische Urologen halten die aktuelle Diskussion über erfolgsabhängige Vergütungssysteme für gefährlich.

Bei Pay-for-Performance-Modellen blieben Faktoren wie die individuellen Ausgangsbedingungen und die Mitarbeit des Patienten unberücksichtigt, die neben dem Behandlungsergebnis Einfluss auf die Qualität haben, sagt der Geschäftsführer der Ärztevereinigung Uro-GmbH Nordrhein Dr. Michael Stephan-Odenthal.

 Er sieht darin die Gefahr, dass Ärzte vermehrt solche Patienten behandeln, bei denen das vorgegebene Behandlungsergebnis mit möglichst geringem Aufwand zu erreichen ist. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »