Ärzte Zeitung, 24.09.2014

NRW

Deutlich höherer Lohn im Gesundheitswesen

KÖLN. Der durchschnittliche Verdienst von Beschäftigen im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens lag im vergangenen Jahr deutlich über dem Einkommen in anderen Branchen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhielten Vollzeitbeschäftigte 2013 in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen brutto im Schnitt 50 869 Euro.

Das waren 9,4 Prozent mehr als im Durchschnitt des Dienstleistungsbereiches und 7,4 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft Nordrhein-Westfalens.

Wer in Heimen Kinder, ältere Menschen, Kranke oder Pflegebedürftige betreut, verdiente im Durchschnitt 39 218 Euro brutto. Beschäftigte im Sozialwesen kamen auf einen Bruttoverdienst von 37 920 Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »