Ärzte Zeitung, 24.09.2014

NRW

Deutlich höherer Lohn im Gesundheitswesen

KÖLN. Der durchschnittliche Verdienst von Beschäftigen im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens lag im vergangenen Jahr deutlich über dem Einkommen in anderen Branchen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhielten Vollzeitbeschäftigte 2013 in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen brutto im Schnitt 50 869 Euro.

Das waren 9,4 Prozent mehr als im Durchschnitt des Dienstleistungsbereiches und 7,4 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft Nordrhein-Westfalens.

Wer in Heimen Kinder, ältere Menschen, Kranke oder Pflegebedürftige betreut, verdiente im Durchschnitt 39 218 Euro brutto. Beschäftigte im Sozialwesen kamen auf einen Bruttoverdienst von 37 920 Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »