Ärzte Zeitung, 24.09.2014

NRW

Deutlich höherer Lohn im Gesundheitswesen

KÖLN. Der durchschnittliche Verdienst von Beschäftigen im Gesundheitswesen Nordrhein-Westfalens lag im vergangenen Jahr deutlich über dem Einkommen in anderen Branchen.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhielten Vollzeitbeschäftigte 2013 in Krankenhäusern, Arzt- und Zahnarztpraxen brutto im Schnitt 50 869 Euro.

Das waren 9,4 Prozent mehr als im Durchschnitt des Dienstleistungsbereiches und 7,4 Prozent mehr als in der Gesamtwirtschaft Nordrhein-Westfalens.

Wer in Heimen Kinder, ältere Menschen, Kranke oder Pflegebedürftige betreut, verdiente im Durchschnitt 39 218 Euro brutto. Beschäftigte im Sozialwesen kamen auf einen Bruttoverdienst von 37 920 Euro. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »