Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Bayern

AOK: Zahnärzte bekommen genug Geld

MÜNCHEN. Die AOK Bayern hat den Vorwurf der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) zurückgewiesen, sie zahle zu wenig für die zahnmedizinische Versorgung ihrer Versicherten ("Ärzte Zeitung" vom 28. Oktober).

Für 2014 habe die AOK eine über drei Prozent höhere Vergütung angeboten, was einem Finanzvolumen von fast 20 Millionen Euro entspreche, erklärte Dr. Helmut Platzer, Vorsitzender der AOK Bayern. Und schon 2013 habe die AOK im Vergleich zum Vorjahr rund 7,5 Prozent mehr an die KZVB überwiesen.

Statt zu polemisieren, so Platzer, solle die KZVB wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Im übrigen vergüte die AOK Bayern Einzelleistungen in gleicher Höhe wie die Ersatzkassen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »