Ärzte Zeitung, 05.11.2014

Sozialabgaben

Spielraum für Aushilfsjobs erweitert

NEU-ISENBURG. Wer in der Praxis hin und wieder zum Ausgleich saisonaler Patientenspitzen als Aushilfe eine ehemalige MFA oder für Verwaltungsarbeiten eine Zusatzkraft einsetzt, kann diese ab 2015 länger sozialversicherungsfrei beschäftigen. Denn der Bundestag hatte zusammen mit dem Mindestlohngesetz eine Verlängerung der Dauer von kurzfristigen Beschäftigungen beschlossen.

Bisher galt: Sofern die Beschäftigung nicht berufsmäßig ausgeübt wird und sie von vornherein nicht länger als insgesamt 50 Arbeitstage oder - als zusammenhängende Beschäftigung - nicht länger als zwei Monate während eines Kalenderjahres dauert, fallen auf das Arbeitsentgelt keine Sozialversicherungsbeiträge an.

Mit der Neuerung sind solche Aushilfsjobs nun je Kalenderjahr bis zu einer Grenze von 70 Arbeitstagen oder längstens drei Monaten (bei zusammenhängender Tätigkeit) sozialversicherungsfrei. Die Neuregelung soll bis 2018 gelten. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »