Ärzte Zeitung, 17.11.2014

PLATOW-Empfehlung

Amgen auf Allzeithoch - und dennoch attraktiv

Wer von Daniel Loeb ins Visier genommen wird, hat meist nichts zu lachen. Der Selfmade-Milliardär gilt als harter Hund, der Manager börsennotierter Unternehmen auch persönlich angeht. Die Führungsriege von Amgen ist also gewarnt, seit Loeb in einem Brief an Investoren vorschlug, den weltgrößten Biotech-Konzern in eine Wachstumsfirma und eine auf etablierte Arzneimittel spezialisierte Gesellschaft aufzuspalten.

Das Management hat schnell reagiert und sich gegen die Teilung ausgesprochen, aber auch kurzfristige Maßnahmen angekündigt, um die Aktionäre gnädig zu stimmen. So soll die Dividende erheblich steigen. Flankenschutz gibt ein Aktienrückkaufprogramm über vier Milliarden Dollar, das zur Hälfte bereits 2015 abgearbeitet werden soll. Die Aktie reagierte mit einem kräftigen Kurssprung und markierte mehrere Allzeithochs hintereinander.

Dennoch ist Amgen auch in der derzeitigen Struktur attraktiv: Die Pipeline wirkt aussichtsreich und wurde durch die Übernahme von Onyx verstärkt. Zugleich dreht Amgen an der Kostenschraube und hat einen umfangreichen Stellenabbau angekündigt. Anleger kaufen bis 163,10 Dollar, Stopp bei 124 Dollar.

Chance:*** Risiko:** ISIN: US0311621009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)
Unternehmen (10481)
Organisationen
Amgen (236)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »