Ärzte Zeitung, 10.12.2014

Drei Fragen, drei Antworten

Geldanlage: Strategien statt Prognosen

Christian Fischl, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung Huber, Reuss & Kollegen, erläutert das Einmaleins der Geldanlage.

Herr Fischl, 2014 hat gezeigt, dass es wenig sinnvoll ist, auf Börsenprognosen zu vertrauen, weil Analysten und Ökonomen zu oft daneben liegen. Woran können sich Anleger orientieren?

Christian Fischl: Die Basis für jede erfolgreiche Geldanlage ist ein breit aufgestelltes Wertpapierdepot. Das bedeutet: Investoren sollten nicht nur Anleihen und Liquidität halten, sondern auf jeden Fall auch Sachwerte wie Aktien und Gold.

Sie raten Anlegern also dazu, das komplette Anlagespektrum abzudecken - nach dem Motto: Laufen Aktien nicht, dann eben Anleihen?

Christian Fischl: Überspitzt könnte man es so ausdrücken. Wichtig ist, dass Anleger den Paradigmenwechsel bei der Geldanlage akzeptieren: Wir haben politisch gesteuerte Märkte, und da ist alles möglich. Deshalb müssen auch noch so konservative Anleger mit einem Teil ihres Geldes von der Gläubigerseite auf die Eigentümerseite wechseln und dazu auch Aktien kaufen. Nur so ist eine wirklich breite Streuung des Geldes möglich.

Welche Rolle spielen dabei Vermögensverwalter?

Christian Fischl: Eine gute Frage, dazu drei klare Antworten: Erstens kennen sich nur wenige Menschen am Kapitalmarkt aus - doch angesichts der realen Negativzinsen müssen sie investieren, wenn sie nicht an Kaufkraft einbüßen wollen. Dabei bieten sich für kleinere Vermögen, um die gewünschte Streuwirkung zu erzielen, auch auf vermögensverwaltende Fonds an.

Zweitens können unabhängige Vermögensverwalter dank ihrer jahrelangen Expertise das für den Anleger optimale Depot zusammenstellen und managen.

Und drittens bieten sich an den Finanzmärkten immer wieder taktische Chancen - etwa eine Korrektur wie jüngst an den Aktienmärkten. Finanzprofis sind geschult, solche Chancen zu erkennen, und meist machen sie daraus mehr als Privatanleger. (lu)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »