Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Neues Ärztehaus

Höhere Umlage für Ärzte

HAMBURG. Die Verwaltungskostenumlage in der KV Hamburg steigt 2015 und 2016 vorübergehend von 2,8 auf 3,2 Prozent.

Die KV will damit zehn Millionen Euro ansparen, um sie als Eigenkapital für das neue Ärztehaus einzusetzen. Die restlichen 28 Millionen Euro für den Neubau werden über 15 Jahre kreditfinanziert.

Für Zins und Tilgung in dieser Zeit sind dann nicht mehr 0,5, sondern 0,3 Prozentpunkte zusätzlich an Verwaltungskostenumlage erforderlich.

Die Beschlüsse für die Umlagenerhöhung und zur Kreditfinanzierung fasste die KV-VV einstimmig. Das alte Ärztehaus wird derzeit abgerissen, die KV hat ein Interimsdomizil für zwei Jahre bezogen.

 Eine Sanierung des Altbaus wäre teurer als ein Neubau geworden. (di)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10315)
Hamburg (429)
Organisationen
KV Hamburg (423)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »