Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Neues Ärztehaus

Höhere Umlage für Ärzte

HAMBURG. Die Verwaltungskostenumlage in der KV Hamburg steigt 2015 und 2016 vorübergehend von 2,8 auf 3,2 Prozent.

Die KV will damit zehn Millionen Euro ansparen, um sie als Eigenkapital für das neue Ärztehaus einzusetzen. Die restlichen 28 Millionen Euro für den Neubau werden über 15 Jahre kreditfinanziert.

Für Zins und Tilgung in dieser Zeit sind dann nicht mehr 0,5, sondern 0,3 Prozentpunkte zusätzlich an Verwaltungskostenumlage erforderlich.

Die Beschlüsse für die Umlagenerhöhung und zur Kreditfinanzierung fasste die KV-VV einstimmig. Das alte Ärztehaus wird derzeit abgerissen, die KV hat ein Interimsdomizil für zwei Jahre bezogen.

 Eine Sanierung des Altbaus wäre teurer als ein Neubau geworden. (di)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Hamburg (422)
Organisationen
KV Hamburg (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »