Ärzte Zeitung, 15.12.2014

Neues Ärztehaus

Höhere Umlage für Ärzte

HAMBURG. Die Verwaltungskostenumlage in der KV Hamburg steigt 2015 und 2016 vorübergehend von 2,8 auf 3,2 Prozent.

Die KV will damit zehn Millionen Euro ansparen, um sie als Eigenkapital für das neue Ärztehaus einzusetzen. Die restlichen 28 Millionen Euro für den Neubau werden über 15 Jahre kreditfinanziert.

Für Zins und Tilgung in dieser Zeit sind dann nicht mehr 0,5, sondern 0,3 Prozentpunkte zusätzlich an Verwaltungskostenumlage erforderlich.

Die Beschlüsse für die Umlagenerhöhung und zur Kreditfinanzierung fasste die KV-VV einstimmig. Das alte Ärztehaus wird derzeit abgerissen, die KV hat ein Interimsdomizil für zwei Jahre bezogen.

 Eine Sanierung des Altbaus wäre teurer als ein Neubau geworden. (di)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)
Hamburg (406)
Organisationen
KV Hamburg (411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »