Ärzte Zeitung, 09.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Infineon: Anleger profitieren vom abgewerteten Euro

Am Donnerstag vergangener Woche hat die Aktie von Infineon erstmals seit dem Jahr 2007 die psychologisch wichtige Marke von zehn Euro zurückerobert.

Dass das Papier im März 2009 zwischenzeitlich unter der Marke von 0,40 Euro notierte, scheint zudem vergessen. Trotz der jüngsten Kursaufschläge ist der Titel aus fundamentaler Sicht attraktiv.

Die vergangene Woche vorgelegten Q1-Zahlen für das Fiskaljahr 2014/15 (per 30.9.) bestätigten, dass die Geschäfte bei den Oberbayern hervorragend laufen. Bei dem weltweit agierenden Konzern unterstützte vor allem der schwache Euro die Aktivitäten.

Da die heimische Währung unter Abwertungsdruck bleibt und die Chipkonjunktur robust ist, sollte dr Gewinn pro Aktie in der laufenden und der kommenden Zwölfmonatsperiode um jeweils rund 20 Prozent steigen.

Die Aussichten für die Umsatzentwicklung sind positiv. Dies macht den Titel mit einem 2014/15er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 18 interessant. Die Dividende dürfte mittelfristig deutlich angehoben werden.

Im Oktober 2014 wurde das Papier durch einen kurzfristigen Kursrücksetzer ausgestoppt. Doch auf dem aktuellen Niveau lohnt sich für Anleger der Einstieg mit Stopp bei 7,85 Euro.

Chance: *** Risiko: ** ISIN: DE0006231004

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10237)
Organisationen
Infineon (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »