Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Wirtschaftslage

Kassen der Dax-Chefs klingeln

FRANKFURT/MAIN. Die Chefs der Dax-Konzerne haben im vergangenen Jahr kräftig von der guten wirtschaftlichen Entwicklung profitiert. Sie verdienten im Schnitt 5,3 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Mittwoch vorgelegten Untersuchung des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht.

Das Plus liegt deutlich über dem jährlichen Durchschnitt von 3,4 Prozent der letzten Jahre.

Verzerrt wird das Bild allerdings durch einen kräftigen Sprung bei Commerzbank-Chef Martin Blessing. Er erhielt erstmals seit der Finanzkrise einen Bonus. Spitzenverdiener war der Studie zufolge erneut VW-Chef Martin Winterkorn.

Der Manager verdiente nach einem Rekordjahr des Autokonzerns 15,6 Millionen Euro, 7 Prozent mehr als 2013. Die Konzerne steigerten ihren Gewinn vor Steuern und Zinsen (Ebit) 2014 um durchschnittlich 15 Prozent auf 4,2 Milliarden Euro. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »