Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Tabaksteuer

Im ersten Quartal höhere Einnahmen

WIESBADEN. Im ersten Quartal 2015 wurden in Deutschland nach Angaben des Statistischen Bundesamtes Tabakwaren im Kleinverkaufswert, dem Verkaufswert im Handel, von 5,2 Milliarden Euro versteuert.

Das waren 161 Millionen Euro oder 3,2 Prozent mehr als im ersten Quartal 2014.

Im Detail seien 0,4 Prozent mehr Zigaretten 1,2 Prozent mehr Feinschnitt, aber 12,6 Prozent weniger Pfeifentabak sowie 42,1 Prozent weniger Zigarren und Zigarillos versteuert worden.

Der starke Rückgang bei Zigarren und Zigarillos sei auf eine seit dem 1. Januar 2015 geltende EU-Richtlinie zurückzuführen: Eco-Zigarillos, deren Deckblatt nicht aus Papier, sondern aus verarbeitetem Tabak bestehen, müssen seither wie Zigaretten versteuert werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »