Ärzte Zeitung, 05.06.2015

KVWL

Niedrigzinsen schlagen auf KV-Haushalt

Niedrige Zinsen am Geldmarkt stellen die KVen vor Probleme. In Westfalen-Lippe geht die Anlagestrategie aber noch auf.

DORTMUND. Die aktuelle Niedrigzinsphase geht auch an den Kassenärztlichen Vereinigungen nicht spurlos vorbei, wie das Beispiel der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zeigt.

"Der Ausfall der Zinsergebnisse muss im Haushalt kompensiert werden", sagte KVWL-Vorstand Dr. Thomas Kriedel auf der Vertreterversammlung in Dortmund.

Während in früheren Jahren bis zu acht Prozent des Haushaltes über die Zinsen gedeckt gewesen seien, handele es sich jetzt nur noch um ein bis zwei Prozent, so Kriedel.

Die KVWL legt durchlaufende Gelder von den Krankenkassen für die Honorarzahlungen kurzfristig bei der Bank an, die Zinserträge fließen in den Verwaltungshaushalt, erläuterte er. "In einem Jahr handelt es sich um eine Anlagesumme von kurzfristig rund 200 Millionen Euro."

Bislang hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe nach Angaben Kriedels durch ihre Anlagestrategie Negativzinsen vermeiden können. Laut Versicherung der Bank, mit der die KV zusammenarbeite, werde es in diesem Jahr auch keine Negativzinsen geben.

Die aktuellen Festzinskonditionen lägen aber nur wenig über Null, so Kriedel. Die Anlagen der KVWL erzielen demnach zurzeit zwischen 0,08 Prozent und 0,14 Prozent Rendite.

Die Konditionen seien weiter sinkend. Nach der Voraussage würden im Geldmarktbereich keine Guthabenzinsen mehr gezahlt. "Trotz guter Anlagepolitik ist der Trend unabwendbar", betonte Kriedel. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »