Ärzte Zeitung, 16.06.2015

Bundesbank

Aufschwung verstetigt sich

FRANKFURT/MAIN. Die Wirtschaft im Euroraum mit ihrem Zugpferd Deutschland ist nach Einschätzung der Bundesbank im Aufwind. "Im Euroraum hat sich die konjunkturelle Erholung im Winterhalbjahr 2014/ 2015 ein Stück weit gefestigt", bekräftigte die Notenbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde.

In einigen Ländern zeigten die Reformen der vergangenen Jahr Wirkung. Zudem profitierte der Währungsraum als Nettoimporteur von Energie vom starken Rückgang der Rohölpreise. Dass Kredite derzeit sehr günstig sind, sollte Investitionen anschieben. "Sogar in Deutschland haben sich die sehr vorteilhaften Finanzierungsbedingungen nochmals leicht verbessert", schreiben die Notenbanker.

Insgesamt rechnet die Bundesbank im Euroraum - ohne Deutschland - für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent. Für 2016 wird ein Plus von 2,0 Prozent erwartet. Damit hob die Bundesbank ihre halbjährliche Prognose deutlich an.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Bundesbank zu Frühjahresbeginn fortgesetzt. Wesentlicher Treiber sei weiter das außerordentlich gute Konsumklima. Die Stimmung profitiere von der sehr guten Arbeitsmarktlage.

Eine weitere Stütze sei die Bauwirtschaft. 2015 trauen die Experten der deutschen Wirtschaft ein Wachstum von 1,7 Prozent zu, 2016 dann 1,8 Prozent. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10401)
Organisationen
Bundesbank (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »