Ärzte Zeitung, 16.07.2015

Göttingen

Neurowissenschaftler erhalten Millionenförderung

GÖTTINGEN. Drei Göttinger Wissenschaftler bekommen je 2,5 Millionen Euro aus einem EU-Eliteförderprogramm.

Die Professoren Nils Brose (Direktor der Abteilung für Molekulare Neurobiologie am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin), Tobias Moser (Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der Universitätsmedizin Göttingen) und Klaus-Armin Nave (Direktor der Abteilung für Neurogenetik am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin) sollen damit für die nächsten fünf Jahre in ihrer Arbeit unterstützt werden, teilt die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Die Neurowissenschaftler zählten zu den rund acht Prozent, die die Förderung erfolgreich beantragt und sich gegen über 2000 Mitbewerber durchsetzen hätten, heißt es. Dies sei auch eine Auszeichnung für den Standort Göttingen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »