Ärzte Zeitung, 16.07.2015

Göttingen

Neurowissenschaftler erhalten Millionenförderung

GÖTTINGEN. Drei Göttinger Wissenschaftler bekommen je 2,5 Millionen Euro aus einem EU-Eliteförderprogramm.

Die Professoren Nils Brose (Direktor der Abteilung für Molekulare Neurobiologie am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin), Tobias Moser (Direktor des Instituts für Auditorische Neurowissenschaften der Universitätsmedizin Göttingen) und Klaus-Armin Nave (Direktor der Abteilung für Neurogenetik am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin) sollen damit für die nächsten fünf Jahre in ihrer Arbeit unterstützt werden, teilt die Universitätsmedizin Göttingen mit.

Die Neurowissenschaftler zählten zu den rund acht Prozent, die die Förderung erfolgreich beantragt und sich gegen über 2000 Mitbewerber durchsetzen hätten, heißt es. Dies sei auch eine Auszeichnung für den Standort Göttingen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »