Ärzte Zeitung, 20.07.2015

Anlagen-Kolumne

Aktien stehen gut für das zweite Halbjahr

Von Jens Ehrhardt

Aktien stehen gut für das zweite Halbjahr

Per Saldo dürften deutsche Aktien-Anleger mit ihren Gewinnen in den ersten sechs Monaten 2015 sehr zufrieden sein.

Die Korrekturbewegung seit April ließ zwar die enormen Gewinne seit Jahresbeginn (im Dax +26 Prozent) abschmelzen, aber immerhin gibt es damit auch wieder Potenzial für Neuanlagen im zweiten Halbjahr. Das Börsenmotto "sell in May…" hat wieder hervorragend funktioniert.

Gründe, warum Aktien im zweiten Halbjahr steigen sollten, gibt es einige: Das zuletzt omnipräsente Thema Griechenland wird sehr wahrscheinlich in den Hintergrund treten.

Die nun beginnende Berichtssaison in Deutschland und Europa wird unter anderem wegen des Rückenwinds von der Währungsseite her positiv ausfallen. Die weltweite Korrektur am Aktienmarkt hat zudem viele Indizes bis zu ihrer 200-Tage-Linie zurückgeführt.

Diese Linie hält meist als Unterstützung, weil sich viele Investoren danach richten. Gleichzeitig stehen die Cash-Quoten der Fondsmanager auf dem höchsten Niveau seit 2008.

Nachfrage steht damit in den Startlöchern. Und Anleihen bieten nach wie vor kein attraktives Chance/Risiko-Verhältnis. Die Konjunktur dürfte von einem wieder schwächeren Ölpreis Rückenwind bekommen. Die Einigung mit dem Iran im Atomstreit sollte das Ölangebot erhöhen und damit den Preis unter Druck bringen. Ölimporteure wie Japan und Deutschland dürften davon profitieren.

Innerhalb Europas erscheint Deutschland derzeit aber nicht interessanter als andere Märkte, denn viele Anleger haben Deutschland stark gewichtet. Hinzu kommt die Abhängigkeit Deutschlands von der Autoindustrie, die durch die schwächere Nachfrage aus China belastet wird.

Fazit: Die Chancen stehen gut für ein freundliches zweites Halbjahr. Japan und Europa sind aussichtsreich. In Deutschland ist weiterhin Vorsicht gegenüber Autoaktien geboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »