Ärzte Zeitung, 18.08.2015

Studie

PKV puscht die Nettoersparnis in Deutschland

KÖLN. Nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) wird die volkswirtschaftliche Bedeutung des Kapitaldeckungsverfahrens und damit der Alterungsrückstellungen in der privaten Kranken- und Pflegeversicherung nach wie vor unterschätzt.

"Es wird übersehen, dass Kapital neben der Arbeit ein grundlegender Produktionsfaktor ist, der maßgeblich die Entwicklung des Nationaleinkommens bestimmt", heißt es in einer aktuellen Studie des Wissenschaftlichen Instituts der PKV.

Danach liefern die Alterungsrückstellungen einen nicht unerheblichen Beitrag zum Nettosparvolumen in Deutschland. "Über die Kapitalanlagen der PKV werden Investitionen ermöglicht", sagt WIP-Leiter und Studienautor Frank Wild.

Das erhöhe die Arbeitsproduktivität und die Wettbewerbs-Fähigkeit. "Von einem höheren Wachstumspfad der Volkswirtschaften profitiert auch die Umlagefinanzierung in den Sozialversicherungszweigen", führt Wild aus.

2013 betrug die Zuführung zu den Alterungsrückstellungen der Privaten Krankenversicherung 12,4 Milliarden Euro, das entspricht einem Anteil von 6,4 Prozent an der gesamtwirtschaftlichen Nettoersparnis. Insgesamt beliefen sich die Alterungsrückstellungen im Jahr 2013 auf 194 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: 1996 gab es 33,3 Milliarden Euro an PKV-Alterungsrückstellungen. Ihr Anteil an der Nettoersparnis betrug 3,4 Prozent. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »