Ärzte Zeitung, 21.08.2015

BFH

Mobiles Speichern von Steuerdaten begrenzt

MÜNCHEN. Nach einer Außenprüfung in der Praxis dürfen die Prüfer des Finanzamts Steuerdaten nicht länger als nötig auf ihrem mobilen Rechner speichern. Ist dies geplant, muss der Steuerpflichtige dem Prüfer keine maschinenlesbaren Daten überlassen, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in München entschied.

Auf den mobilen Rechnern bestehe die Gefahr des Diebstahls und einer missbräuchlichen Verwendung der Daten, so der BFH zur Begründung. Für das Prüf- und Besteuerungsverfahren sei es auch nicht notwendig, die Daten auf dem mobilen Rechner zu belassen. Denn es sei problemlos möglich, sie bis zum Abschluss des Verfahrens auf einen besser geschützten Rechner im Finanzamt zu speichern. (mwo)

Urteil des Bundesfinanzhofes Az.: VIII R 52/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »