Ärzte Zeitung, 07.09.2015

Anlagen-Kolumne

Aktien der Platzhirsche als sicherer Hafen

Von Gottfried Urban

Aktien der Platzhirsche als sicherer Hafen

Am Aktienmarkt sind kurzfristige Prognosen, das zeigten die letzten Wochen, nahezu unmöglich. Am Ende kennt niemand die Zukunft, aber es gibt Muster und Wahrscheinlichkeiten, die weiterhelfen.

Ein starker Kursrücksetzer an den Aktienmärkten ist ein Geschenk, wenn bei Dividendenaktien die künftigen Dividenden höher oder zumindest genauso hoch ausfallen könnten wie bisher.

Eine Auswahl von Qualitätsaktien mit einer hohen und nachhaltigen Dividendenzahlung ist eine einfache und erfolgreiche Strategie. Diese Strategie ist gut für die eigene Orientierung, und man ist nicht Freiwild für oftmals irrationale Märkte.

Wer langfristige Investments tätigt, der sollte Dividendenaktien aus Sektoren wählen, die nachhaltig wachsen. Bei einem wachsenden Konsumentenkuchen fällt dem Unternehmen die Umsatzsteigerung leichter.

Neben der Größe des Absatzmarktes sind auch die Eintrittshürden wichtig. Denn, wenn ein Markt wächst, wollen andere auch daran teilhaben. Je schwerer das ist, je mehr Anlaufinvestitionen das erfordert, desto leichter tun sich die Platzhirsche, ihre Margen zu verteidigen.

Langfristig wachsen meist die Unternehmen, die massentaugliche Markenprodukte des täglichen Bedarfes anbieten. Der aktuelle Kurssturz aufgrund von Konjunktursorgen in China beeinflusst die Absatzzahlen von marktführenden Markenartiklern nicht oder nur marginal. Kursrücksetzer sind daher Kaufgelegenheiten.

Beschränken Sie sich auf zehn bis 15 Werte aus verschiedenen Branchen und Regionen, deren Geschäftsmodell Sie verstehen.

Jedes Jahr sein Depot mit den dividendenstärksten marktführenden Großunternehmen gleichgewichtet bestückt, hätte in den letzten vierzig Jahren zu zwei Drittel der Zeit den Vergleichsindex geschlagen. Das sind natürlich keine Garantien für künftige Entwicklungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »