Ärzte Zeitung, 15.09.2015

Studie

Geschlossene Fonds mit Milliardenverlusten

BERLIN. Nur etwa sechs Prozent von 1139 geschlossenen Immobilien-, Umwelt-, Schiff- und Medienfonds erfüllen ihre am investierten Anlegergeld gemessene Gewinnprognose.

Das ist Ergebnis einer neuen Analyse von "Finanztest". Untersucht worden seien knapp 1140 geschlossene Fonds, die von 1972 bis heute aufgelegt wurden.

Demnach hätten Anleger insgesamt 4,3 Milliarden Euro verbrannt, statt einen Gewinn von 15,4 Milliarden Euro einzufahren, wie es mancher Prospekt in Aussicht gestellt habe, resümieren die Tester.

69 Prozent der Fonds bescheren den Anlegern der Untersuchung zufolge Verluste. Anleger sind über die Papiere direkt an Unternehmen beteiligt - bei einer Pleite droht der Verlust des gesamten Kapitals. (mh)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »