Ärzte Zeitung, 28.09.2015

VW-Skandal

Anwälte prüfen Schadenersatzansprüche

KÖLN/WOLFSBURG. Im Zuge des VW-Abgas-Skandals könnten Anleger nach Ansicht der Kölner auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Fachanwaltskanzlei Müller Seidel Vos unter Umständen Schadenersatzansprüche haben.

Und zwar dann, wenn der Volkswagen-Konzern gegen seine Ad-hoc-Verpflichtungen verstoßen hätte.

Der Konzern müsse dann Kursverluste ersetzen. "Derzeit recherchieren wir den genauen Zeitpunkt, ab dem die Volkswagen AG eine Ad-hoc-Mitteilung hätte herausgeben müssen. Dieser Zeitpunkt ist entscheidend für Schadenersatzansprüche von Aktionären", so Fachanwalt Daniel Vos.

Die von VW-Chef Martin Winterkorn behauptete Unkenntnis des Verstoßes schließe den Regress nicht aus. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)
Organisationen
Volkswagen (129)
[28.09.2015, 16:18:09]
Kurt-Michael Walter 
PR-Praxis: Anwälte werfen schon mal die Angelrute aus
Am Angelhacken
War dieser "Köder" nicht auch schon bei der Banken-Finanzkrise benutzt worden? Bei Lehman Brothers hat nur den RA-Kanzleien genutzt.

Aktien
Mein Tipp: Keine vorschnelle Verträge mit RA-Kanzleien abschließen. Es kann Jahre dauern bis in diesem Fall ein Regressanspruch wahrscheinlich wird.

Fahrzeug
Nachbesserungspflicht von VW besteht auch ohne anwaltliche Vertretung.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »