Ärzte Zeitung, 28.09.2015

VW-Skandal

Anwälte prüfen Schadenersatzansprüche

KÖLN/WOLFSBURG. Im Zuge des VW-Abgas-Skandals könnten Anleger nach Ansicht der Kölner auf Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Fachanwaltskanzlei Müller Seidel Vos unter Umständen Schadenersatzansprüche haben.

Und zwar dann, wenn der Volkswagen-Konzern gegen seine Ad-hoc-Verpflichtungen verstoßen hätte.

Der Konzern müsse dann Kursverluste ersetzen. "Derzeit recherchieren wir den genauen Zeitpunkt, ab dem die Volkswagen AG eine Ad-hoc-Mitteilung hätte herausgeben müssen. Dieser Zeitpunkt ist entscheidend für Schadenersatzansprüche von Aktionären", so Fachanwalt Daniel Vos.

Die von VW-Chef Martin Winterkorn behauptete Unkenntnis des Verstoßes schließe den Regress nicht aus. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)
Organisationen
Volkswagen (126)
[28.09.2015, 16:18:09]
Kurt-Michael Walter 
PR-Praxis: Anwälte werfen schon mal die Angelrute aus
Am Angelhacken
War dieser "Köder" nicht auch schon bei der Banken-Finanzkrise benutzt worden? Bei Lehman Brothers hat nur den RA-Kanzleien genutzt.

Aktien
Mein Tipp: Keine vorschnelle Verträge mit RA-Kanzleien abschließen. Es kann Jahre dauern bis in diesem Fall ein Regressanspruch wahrscheinlich wird.

Fahrzeug
Nachbesserungspflicht von VW besteht auch ohne anwaltliche Vertretung.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »