Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Finanzspritze

Drei Millionen Euro für die Hochschule Niederrhein

KÖLN. Die Hochschule Niederrhein in Krefeld erhält eine Finanzspritze durch den Wettbewerb "Gesundheit.NRW" des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

In drei Projekte des eHealth Competence Centers der Hochschule fließen insgesamt drei Millionen Euro Forschungsmittel. Beim Projekt "Medikationsplan Plus" geht es laut Hochschule um die Optimierung des Medikationsplans und die Überführung in eine elektronische Version.

Im Mittelpunkt von "eVent@home" steht die bessere Versorgung von Heimbeatmungspatienten durch eHealth-Anwendungen.

Zudem ist die Hochschule Niederrhein an "FALKO.NRW" beteiligt, einem landesweiten Netzwerk zur interoperablen telemedizinischen Falldatenkommunikation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »