Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Finanzspritze

Drei Millionen Euro für die Hochschule Niederrhein

KÖLN. Die Hochschule Niederrhein in Krefeld erhält eine Finanzspritze durch den Wettbewerb "Gesundheit.NRW" des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

In drei Projekte des eHealth Competence Centers der Hochschule fließen insgesamt drei Millionen Euro Forschungsmittel. Beim Projekt "Medikationsplan Plus" geht es laut Hochschule um die Optimierung des Medikationsplans und die Überführung in eine elektronische Version.

Im Mittelpunkt von "eVent@home" steht die bessere Versorgung von Heimbeatmungspatienten durch eHealth-Anwendungen.

Zudem ist die Hochschule Niederrhein an "FALKO.NRW" beteiligt, einem landesweiten Netzwerk zur interoperablen telemedizinischen Falldatenkommunikation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »