Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Finanzspritze

Drei Millionen Euro für die Hochschule Niederrhein

KÖLN. Die Hochschule Niederrhein in Krefeld erhält eine Finanzspritze durch den Wettbewerb "Gesundheit.NRW" des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

In drei Projekte des eHealth Competence Centers der Hochschule fließen insgesamt drei Millionen Euro Forschungsmittel. Beim Projekt "Medikationsplan Plus" geht es laut Hochschule um die Optimierung des Medikationsplans und die Überführung in eine elektronische Version.

Im Mittelpunkt von "eVent@home" steht die bessere Versorgung von Heimbeatmungspatienten durch eHealth-Anwendungen.

Zudem ist die Hochschule Niederrhein an "FALKO.NRW" beteiligt, einem landesweiten Netzwerk zur interoperablen telemedizinischen Falldatenkommunikation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »