Ärzte Zeitung, 16.10.2015

IMS Health

Orphan-Drug-Verkäufe legen um 30 Prozent zu

FRANKFURT/MAIN. Seit Inkrafttreten der europäischen Orphan-Drug-Verordnung vor 15 Jahren wurden nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health deutlich mehr Orphan Drugs auf den Markt gebracht als vorher. Inzwischen seien im deutschen Apothekenmarkt 170 Medikamente (einschließlich Import-Arzneimittel) gegen seltene Erkrankungen erhältlich.

Im 12-Monats-Zeitraum September 2014 bis August 2015 seien die GKV- und PKV-Ausgaben für Orphan Drugs um rund 30 Prozent gestiegen (auf 1,4 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen nach Abzug von Herstellerrabatten). Die Menge abgegebener Orphan-Packungen habe in der Berichtszeit um 18 Prozent zugenommen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »